[ News | Berichte | Interviews | Redaktion | Eine Reise wert... | Impressum | Links]

Staubkind in Stuttgart

Wilde Zeiten in Karlsruhe

Des Geyers schwarzer Haufen

Tanz auf der Burg Hohen Neuffen

Die schönsten Melodien aus Operette, Oper, Musical

Gruseliger Leseabend

Blutengel in Ludwigsburg

Podium junger Künstler in Köngen

Schaubühne Oberlenningen

Jazz and More Wendlingen

Blutspendeaktion im Alten Schloss Stuttgart

Blutengel in der Rockfabrik Ludwigsburg
Am 27. März 2011 fand sich die Band Blutengel nun schon zum wiederholten Mal in der Rockfabrik Ludwigsburg ein. Begleitet wurden sie dabei von der Dürener Band "Chrom", welche am 30. April 2011 ihr Debütalbum "Electroscope" veröffentlichen wird. Musikalisch verbinden Chrom die große stilistische Bandbreite der elektronischen Populärmusik und haben dadurch einen ganz eigenen Wiedererkennungswert zwischen EBM, Future Pop und Synth Pop geschaffen. Live überzeugten sie durch das Einbeziehen des Publikums von Anfang an. Reagierte das Publikum anfangs noch eher verhalten, so schafften sie es schnell, die Scheu des Publikums abzubauen und es in Mitmachlaune zu bringen. Insgesamt präsentierten die beiden Musiker Tom (am Keyboard) und Chris (am Mikrofon) acht Lieder ihres bald veröffentlichten Debütalbums so professionell, wie man es von einer noch jungen Band erwarten darf, was sie zu einem Glücksgriff für Blutengel machte, da das Publikum zum eigentlichen Konzert - eine Stunde später - bereits in Tanz-, Sing- und Mitmachlaune war.
Blutengel waren an diesem Abend eine echte Überraschung aufgrund des Besetzungswechsels 2010. So verließ Constance Rudert im August die Band, an ihre Stelle traten nun Steffi Weingarten, Anja Milow, Jenny und Maria. Dieser Wechsel zeigte auch ganz neue und teilweise ungewohnte aber dennoch positive Veränderungen in der Bühnengestaltung und Bühnenshow. Die Performerinnen überzeugten besonders durch viele und schnelle Kostümwechsel, sowie Tanzeinlagen aus verschiedenen Tanzstilen. Obgleich man es bei Blutengel gewohnt ist, dass Theaterblut verwendet wird, war es an diesem Abend überraschend und ungewohnt, wie dieses auf der Tränenherztour eingesetzt wurde und in welcher Intensität (so kam das Blut bei "Vampire Romance" aus einem an der Decke befestigten Duschkopf und bei "Ein Augenblick" tropfte es plötzlich aus dem Halstuch einer Ballerina). Highlight der Bühnengestaltung waren zwei große Leinwände, die perfekt als Showergänzung eingesetzt wurden.
Musikalisch präsentierte die 1998 gegründete Band um Sänger Chris Pohl einen gelungenen Querschnitt durch die bisher erschienen Alben. So tauchten nicht nur Lieder des aktuellen Albums "Tränenherz" auf (so zum Beispiel: "Lost children", "Das andere Ich" oder "Ein Augenblick"), sondern auch das bereits 2001 veröffentlichte Lied "Bloody Pleasures", Lieder aus dem 2007 veröffentlichten Album "Labyrinth" (so zum Beispiel: "Behind the Mirror" oder "Lucifer"), aber auch das Lied "Über den Horizont", das am 15. April 2011 als Single erscheinen wird. Aufgelockert wurde das gut strukturierte Programm durch Sprüche wie "Das nächste Lied ist halb-mittel-alt." durch Sänger Chris Pohl.
Abschließend lässt sich sagen, dass bei dieser Tour das komplette Gesamtpaket perfekt aufeinander abgestimmt ist, super Vorband, einzigartige Bühnenshow, gewohnt perfekter Gesang von Chris Pohl und Ulrike Goldmann, sowie nicht zuletzt der Arbeit zahlreicher Bühnentechniker.

Bericht: Sabrina S.
Fotos: Bernd S.