[ News | Berichte | Interviews | Redaktion | Eine Reise wert... | Impressum | Links]


Staubkind in Stuttgart

Wilde Zeiten in Karlsruhe

Des Geyers schwarzer Haufen

Tanz auf der Burg Hohen Neuffen

Die schönsten Melodien aus Operette, Oper, Musical

Gruseliger Leseabend

Blutengel in Ludwigsburg

Podium junger Künstler in Köngen

Schaubühne Oberlenningen

Jazz and More Wendlingen

Blutspendeaktion im Alten Schloss Stuttgart

"Wo man singt, da lass Dich nieder" - Des Geyers schwarzer Haufen im Schloss Köngen

Schon zum wiederholten Male war am 15.2.2014 die mittelalterliche Band Des Geyers schwarzer Haufen zu Gast in Köngen. Bereits 2009 nach der Renovierung der erstmals 1392 erwähnten Burganlage konnten die Köngener die Band hier erleben. Dieses Mal bildete der bereits im Vorfeld ausverkaufte Abend allerdings den Abschluss der Köngener Kulturtage, die vom 19. Januar bis 15. Februar 2014 stattfanden. Ein passenderes Ambiente als die Schlosskapelle hätte es für diesen Abend wohl kaum geben können, man fühlte sich sofort in die Zeit des Mittelalters versetzt.

Mit viel Witz und Charme führten die drei Musiker Albrecht, der Spielmann, Bernd, der Saitengreifer und Andreas vom Berg, der entflohene Leibeigene, durch das Programm des Abends und erzählten dabei auch auf humorvolle Art und Weise Interessantes und Wissenswertes aus längst vergangenen Zeiten. Immer wieder nahmen sie hierfür auch Bezug auf die heutige Zeit, denn so manches ändert sich wohl offensichtlich nie wie zum Beispiel die schwäbische Version des Frondienstes, die heute allerdings - so Albrecht - Kehrwoche heißt. Hervorzuheben ist auch, dass die drei Spielleute ihr Publikum nicht nur auf die Reise durch die Jahrhunderte mitnahmen, sondern es auch immer wieder mit improvisierten Sprüchen direkt ansprach und zum Mitsingen animierten.
Insgesamt war es ein sehr gelungener Abend und das Saltatio Magazin hatte im Anschluss noch die Ehre ein kurzes Interview mit Albrecht, dem Spielmann führen zu dürfen.

Text: Sabrina S.
Fotos: Sabrina S., Regina Skorpil
Video: Bernd S.





Interview mit Albrecht, dem Spielmann (Flash-Video):

Hier klicken