[ News | Berichte | Interviews | Redaktion | Eine Reise wert... | Impressum | Links]

Staubkind in Stuttgart

Wilde Zeiten in Karlsruhe

Des Geyers schwarzer Haufen

Tanz auf der Burg Hohen Neuffen

Die schönsten Melodien aus Operette, Oper, Musical

Gruseliger Leseabend

Blutengel in Ludwigsburg

Podium junger Künstler in Köngen

Schaubühne Oberlenningen

Jazz and More Wendlingen

Blutspendeaktion im Alten Schloss Stuttgart

Gruseliger Leseabend in Stuttgart
Am 13.April 2011 luden die Tanz der Vampire-Darsteller Jan Ammann (Graf von Krolock), Esther Hehl (Ensemble, Magda), Christian Stadlhofer (Professor Abronsius) und Antje Eckermann (Sarah, Ensemble) zu einem gruseligen Leseabend in die Buchhandlung Hugendubel in Stuttgart ein. Zu diesem Anlass las jeder der vier Darsteller jeweils eine mehr oder weniger gruselige Kurzgeschichte vor. Den Anfang machte Esther Hehl mit einer Geschichte, welche den Titel "Durst" trägt. Hierbei ging es auf amüsante Weise um einen Schriftsteller, dem Nichts einfallen mag, was er schreiben könnte. Dann erzählte Christian Stadlhofer die Geschichte "Der Fluch des Buches", welche durch die Handlung um einen Professor perfekt zu seiner Rolle als Abronsius passte. Antje Eckermann las eine Geschichte über Vampire vor und Jan Ammann hatte sich "Die Maske des roten Todes"von Edgar Allen Poe ausgesucht, in der es sich, wie er selbst sagte, um Krolocks Bruder handle. Alle vier Darsteller präsentierten ihre Geschichten sehr gut, auch wenn sich hier und da mal ein Textversprecher einschlich. Doch sie bewiesen mit diesem besonderen Abend einmal mehr, dass die Blutsauger des Palladium Theaters auch nach 11 Jahren bei den Stuttgartern noch äußerst beliebt sind, denn schon im Voraus waren alle Tickets verkauft worden. Was das Erfolgsrezept von Tanz der Vampire ist, darüber lässt sich nur spekulieren. Ein Grund ist aber sicherlich die offene und bodenständige Art der Darsteller, die für die Fans an diesem Abend - wie vor knapp einem Jahr schon bei der Blutspendeaktion - außerhalb des Theaters sichtbar wurde. Wobei die ein oder andere Frage durch Moderator Clou bzw. die darauf folgenden Antworten der Darsteller so Manchen verblüfft haben mag. So erklärten die Darsteller nicht nur, dass sich in den Black Boxen im hinteren Teil der Bühne Bildschirme befinden, damit das Ensemble den Dirigenten sehen kann, oder dass ein Kostümwechsel in geringster Zeit geschehen muss, sondern Antje Eckermann gab auch zu als Jugendliche ein Fan von Kurt Cobain gewesen zu sein und Jan Ammann erzählte, dass er gelegentlich von Fans gefragt werde, ob er sie nicht beißen könne. Die spannenste Frage war jedoch, ob Jan Ammann in Stuttgart bleiben wird oder in Berlin Ende des Jahres die Rolle des Grafen von Krolock nochmal verkörpern wird. Er verriet jedoch nur (weil er selbst noch nichts genaues weiß), zur Freude der Stuttgarter Fans, die ihn gerne in Rebecca sehen würden, dass er gerne in Stuttgart bleiben würde, jedoch auch gerne in Berlin weiterhin den Grafen von Krolock spielen würde.
Es bleibt also noch spannend für die Stuttgarter und Berliner Fans!

Text: Sabrina S.
Fotos: Bernd S.